Attestato Online
GDS CODE

AMADEUS: FGVRNNOV
SABRE: FG112474
GALILEO: FG36245
WORLDSPAN: FGVRNNO

VERONA SEHENSWÜRDIGKEITEN

 Nach Anfrage steht das Novo Hotel Rossi Team zu Ihrer Verfügung, um Ihnen personalisierte Stadtführungen zu empfhelen!  

Die wichtigsten………

 
1. Arena vom Verona in Piazza Brà (2,00 km – 20 Minuten zu Fuß): Piazza Brà wird von der Arena beherrscht, die im 1. Jh. N. Chr. Erbaut wurde und eines der imposantesten und besterhaltenen römischen Amphitheater ist. Das innere besteht aus einer ellipsenförmigen Fläche, die von einem aus 44 Stufen bestehenden Zuschauerraum umschlossen ist. In der Arena, die noch heute mehr als zweiundzwanzigtausend Zuschauer aufnehmen kann, finden jetzt jeden Sommer die berühmten Opernfestspiele statt.
 
2. Haus der Julia (2,5 km – 27 Minuten zu Fuß): am Ende der Via Mazzini biegt man rechts in die Via Cappello ein, wo sich auf Nummer 23 das Haus der Julia befindet; der Überlieferung nach soll Giulietta Capuleti, die von Shakespeare unsterblich gemacht wurde, hier gewohnt haben. Durch einen Bogengang betritt man den Hof, wo der berühmte Balkon und die Statue zu sehen sind.
 
3. Porta Leoni (2,6 km – 27 Minuten zu Fuß): sehen Sie Porta Borsari
 
4. Piazza Erbe (2,4 km – 28 Minuten zu Fuß):
 wenn man denselben Weg in Richtung Via Mazzini zurückgeht, erblickt man schon die Piazza delle Erbe, das alte römische Forum, an dem sich heute ein lebhafter und malerischer Markt befindet. Im Hintergrund kann man den prachtvollen barocken Palazzo Maffei bewundern; links erhebt sich der Gardello Turm, der 1370 von Cansignorio della Scala errichtet wurde. Auf rechten Seite des Platzes schließen sich der Ratspalast mit seiner neoklassischen Fassade, der mittelalterliche Lamberti Turm und das durch den Costa Bogen damit verbundene Gerichtsgebäude an. Das letzte Gebäude auf der rechten Seite ist das Mazzanti Hause, das sich durch die aus dem 16. Jh. Stammenden, kürzlich renoviert Fresken auszeichnet.  Auf der anderen Seite des Platzes liegt das Gebäude Domus Mercatorum, ein mittelalterlicher zinnengekrönter Palast, der um 1300 das Zunfthaus war. In der Mitte der Piazza delle Erbe erhebt sich der Brunner der „Madonna Verona“, den Cansignorio della Scala bauen ließ. Die römische Statue, nach der Brunner benannt worden ist, ist zu einem der beliebtesten Kennzeichen Veronas geworden.

5. Torre dei Lamberti (2,4 km – 28 Minuten zu fuß): dieser mittelalterliche Turm ist 83 mt hoch und von oben sieht man die ganze Stadt (ein aufzug ist vorgesehen).

6. Piazza dei Signori (2,5 km – 28 Minuten zu Fuß): Durch den Costa Bogen geht man auf die Piazza dei Signori. Auf der linken Seite befindet sich die Domus Nova, deren venezianische Fassade aus dem 17. Jh. Stammt, und die Loggia del Consiglio, ein Juwel der Renaissance. Gleich daneben liegt der Residenz der Scaliger Familie, die die Stadt zwischen 1260 und 1387 beherschte. Der Palast durch den sckigen, den Platz beherrschenden Turm gekennzeichnet ist, und schließlich derRatspalst, der durch seine abwechselnden Schichten aus Tuffstein und Ziegel erkennbar ist. Durch einen Bogen betritt man den alten Getreidemarkt. Hier kann man die wünderschöne gotische Marmortreppe, die „Scala della Ragione“ bewundern.
 
7. Arche Scaligere (2,7 km – 29 Minuten zu Fuß):
  nach dem Palazzo del Capitano halt man bei den grossartigen Scaligergräbern, die die Scaliger auf dem Platz der Kirche Santa Maria Antica errichten ließen. Am bedeutendsten ist das Grab von Cangrande, das sich über der Eingangstür der Kirche befindet; das Grab von Mastino II, das links von der Eingangstür steht, und das weiter links stehende Grab von Cansignorio.
 
8. Chiesa di Santa Anastasia (2,9 km – 30 Minuten zu Fuß): die größte Kirche Veronas wurde zwischen 14. und dem 15. Jh. Von den Dominikanern über einer früheren, der Heiligen Anastasia geweihten Kirche erbaut. Nur das Portal und der untere Teil der Fassade wurden vollendet. Der gotische Innenraum ist sehr reich an Kunstschätzen, die vor allem aus dem Mittelalter stammen. Die erste Kapelle links in der Apsis ist die Votivkapelle der Familie Cavalli, wo ein gotisches Fresko – ein Meisterwerk von Altichiero – zu bewundern ist. Die Giusti Kapelle, deren Eingang links im Transept ist, bewahrt eins der berühmtesten Fresken von Pisanello: der Hl. Georg, der die Prinzessin befreit.

9. Duomo di Verona (3,0 km – 31 Minuten zu Fuß): er wurde im 12. Jh. Über einer frühchristlichen Kirche erbaut und dann im 15. und 16. Jh. Umgestaltet und erweitert. Daher die romanisch-gotischen Stilelemente in seiner Fassade. Besonders wertvoll ist das Portal mitsamt seiner romanische Vorhalle. Unter anderen wichtigen Kunstschätzen ist im gotischen inneren eine Himmelfahrt Mariä von tizian erhalten, die in der ersten kapelle links aufbewahrt ist. 
 
10. Ponte Pietra (4,00 km – 35 Minuten zu Fuß): die Brücke wurde im 1. Jh. n. Chr. Erbaut und während der Scaligerzeit wiederaufgebaut. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Brücke gesprengt und später teilweise mit dem originalen Material rekonstruiert.
 
11. Teatro Romano (4,2 km – 36 Minuten zu Fuß): ein Meisterwerk der römischen Zeit, das auf das 1. Jh.v. Chr. zurückgeht. Die Überreste des Theaters wurden erst im 19. Jh. entdeckt; sie lagen unter zivilen und religiösen Gebäuden begraben, die im Laufe der Jahrhunderte auf dem hügelerrichtet worden waren. Nach einer umfangreichen Renovierung kann man nur einen kleinen Teil des Originalbaues sehen, der neben den Stufen des Zuschauerraumes auch eine grossartige, am Fluss liegende Spielbühne einschloss.
 
12. Castel San Pietro (4,0 km – 39 Minuten zu Fuß):
seit den ältesten Zeiten ist st. Peters Hügel befestigt worden. Der beherrschende Bau ist eine Kaserme, die 1853 von den Österreichern errichtet wurde.  
 
13. Porta Borsari (2,3 km – 23 minuten zu Fuß):
in römischer Zeit wurde das Tor “Jupiter Tor” gennant; zusammen mit dem Löwentor stellte es den Zugang zur römischen Stadt dar. Die römischen Tore waren richtige Gebäude mit einem Innerhof; vom Originalbau bleibt heute nur die Verkleidung einer Fassade übrig. Das Tor wurde „die Borsari“ nach den „bursarii“ (Zöllnern) bennant, die hier einmal arbeiteten.
 
14. Arco dei Gavi (2,2 km – 17 Minuten zu Fuß): der Bogen wurde in römischer Zeit von einer adligen Familie bestellet und soll vom Architekten l. Vitruvio Cerdone geschaffen worden sein. Ursprünglich stand er quer auf der Strasse. Er wurde dann 1796 von den napoleonischen Truppen abgerissen und erst 1930 wiederaufgebaut.
 
15. Castelvecchio (2,1 km – 17 Minuten zu Fuß):
 die Burg ist der größte und eindruckvollste Scaligerbau. Sie wurde Mitte des 14. Jh. erbaut, als die Scaliger begannen, an der treue der Bürger zu zweifeln. Besonderss sehenswert sind der innenhof, wo sich der Eingang zum Museum befindet (die burg ist heute Sitz einer reichen Sammlung veronesischer und venetischer kunst vom 14. zum 18. Jh.)
 
16. Ponte Scaligero (2,5 km – 19 Minuten zu Fuß):
 die zinnengekrönte Brücke, deren architektonische Struktur einzigartig ist.
 
17. Basilica di San Zeno Maggiore (3,1 km – 18 Minuten zu Fuß): die Basilika wird für eine der schönsten romanischen Kirchen Italiens gehalten. Die Basilika und die angeschlossene Benediktinerabtei waren  besonders im 12. Jh. in voller Blüte. Das prunkvolle Portal, an dem im laufe des 12. Jh. zwei oder drei Künstler arbeiteten, ist ein Meisterwerk mittelalterlicher Bildhauerei in Europa. Der Leichnam des hl. Zenos, der der Schutzheilige Veronas ist, wird in der Krypta aufbewahrt. In den Oberen Kirche ist ihm eine berühmte Statue aus vielfarbigem Marmor gewidmet. Auf dem Hautpaltar steht ein wunderschönes Tryptichon von Andrea Mantegna, das die Madonna auf dem Thron mit Heiligen und Engeln darstellen. Das kleiner Tryptichon unten ist eine Kopie des Originals, das von Napoleon erbeutet wurde und sich seither in Louvre befindet. Sehenswert sind auch der elegante Kreuzgang nebenan, der Glockenturm und der Abteiturm.

 
aber auch sehenswert……………
 
18. Tomba di Giulietta (2,7 km – 25 Minuten zu Fuß): Grab von Julia

19. Casa di Romeo (2,7 km – 30 Minuten zu Fuß):  wo der Geliebten Julias gewohnt haben; jetzt ist ein privates Haus.

20. Cimitero Monumentale (2,7 km – 29 Minuten zu Fuß): Friedhof mit der Barbieris neoklassischen Fassade.
 
21. Chiesa di San Fermo (2,9 km – 27 Minuten zu Fuß)
 
22. Giardino Giusti (3,4 km – 36 Minuten zu Fuß)
 
23. Chiesa di San Giorgio in Braida (3,3 km – 35 Minuten zu Fuß)